Höhenflug – die neue IWC Pilot’s Watches-Kollektion

Vorschau auf den SIHH 2019 in Genf

Seit über 80 Jahren bringen die IWC Fliegeruhren den Zauber des Fliegens all denjenigen näher, die sie tragen. Diese prestigeträchtigen Uhren aus Schaffhausen werden der Höhepunkt des Auftritts des Schweizer Luxusuhrenherstellers auf dem kommenden Salon International de la Haute Horlogerie (SIHH) sein, der vom 14. bis 17. Januar 2019 in Genf stattfindet. Hier wird die neue Spitfire-Linie vorgestellt, die ausschliesslich auf von IWC hergestellte Kaliber zurückgreift und die einzigartige Technik des britischen Kampfflugzeugs feiert. Die Spitfire, entworfen von Reginald J. Mitchell, ist eine der ausgeklügeltsten Entwicklungen in der Geschichte der Luftfahrt. Das charakteristische Instrumentendesign der Fliegeruhren von IWC war ebenfalls das Ergebnis einer technischen Konzeption nach den spezifischen Anforderungen der militärischen Luftfahrt. Darüber hinaus wird das Projekt «Silver Spitfire – The Longest Flight» beginnen, in dessen Rahmen Steve Boultbee Brooks und Matt Jones im kommenden Sommer die erste Weltumrundung in einer Spitfire unternehmen werden. Ausserdem werden eine neue TOP GUN-Linie und die «Le Petit Prince»-Sondereditionen vorgestellt.

The Longest Flight

Ein besonderes Highlight der Kollektion ist die auf nur 250 Exemplare limitierte Pilot’s Watch Timezoner Spitfire Edition «The Longest Flight» (Ref. IW395501). Erstmals bei IWC kombiniert sie den patentierten Timezoner-Mechanismus mit einem vollautomatischen, von IWC gefertigten Uhrwerk. Diese Sonderedition ist dem Projekt «Silver Spitfire – The Longest Flight» gewidmet. Es wurde speziell für die Piloten Steve Boultbee Brooks und Matt Jones für ihren Flug um die Welt in einer Spitfire entwickelt. Die Farbgebung innerhalb des Uhrendesigns mit seinem Edelstahlgehäuse, seinem schwarzen Zifferblatt und seinem grünen Textilarmband erinnert an das Cockpit einer Spitfire. Voraussichtliches Erscheinungsdatum: April 2019

Chrono in Bronze

Wie die Spitfire verbindet auch die gleichnamige IWC-Uhrenkollektion Form und Funktion perfekt. Das Herzstück der neuen Spitfire-Linie ist die Pilot’s Watch Chronograph Spitfire (Ref. IW387902). Das Design ist inspiriert von der legendären Navigationsuhr Mark 11, die ab 1948 in Schaffhausen für die Royal Air Force (RAF) produziert wurde. IWC präsentiert seinen ersten Pilot’s Watch-Chronographen mit einem Uhrwerk aus der Kaliberfamilie 69000 und einem reduzierten Gehäusedurchmesser von nur 41 Millimetern. Die Kaliberfamilie 69000, die erstmals 2016 auf den Markt kam, stellt eine der wichtigsten Manufakturwerksentwicklungen in der Frühgeschichte von IWC dar. IWC hat nun erstmalig ein Mitglied dieser Kaliberfamilie in seinen Pilot’s Watches verbaut. Das Bronzegehäuse, das olivgrüne Zifferblatt und das braune Kalbslederarmband verleihen diesem Chronographen einen einzigartigen Charakter. Im Laufe der Zeit entwickelt die Bronze eine besondere Patina, die jede Uhr zu einem wahren Unikat macht. Voraussichtliches Erscheinungsdatum: Oktober 2019

 

Le Petit Prince

Die Big Pilot’s Watch Constant-Force Tourbillon Edition «Le Petit Prince» (Ref. IW590303) ist die erste Fliegeruhr von IWC mit einem Konstantkraft-Tourbillon. Die Uhr mit Hartgoldgehäuse ist auf 10 Exemplare limitiert. IWC produziert hier zum ersten Mal eine Uhr mit Hartgold, einer speziellen neuen Version von Rotgold. Das Gefüge der Legierung wird im Rahmen eines aufwendigen Herstellungsverfahrens modifiziert. Hartgold ist daher deutlich härter und etwa fünf- bis zehnmal verschleissfester als herkömmliches Rotgold. Das Material ist dadurch perfekt auf das grosse Gehäuse und die Krone einer Big Pilot’s Watch abgestimmt. Die Kombination des faszinierenden Konstantkraft-Tourbillons mit den poetischen Designelementen dieser «Le Petit Prince»-Edition macht diesen Zeitmesser besonders aussergewöhnlich. Das Rotgoldgehäuse bildet einen wunderschönen Kontrast zu dem blauen Zifferblatt und der Mondphasenkomplikation. Voraussichtliches Erscheinungsdatum: Juni 2019

Doppelchronograph

Die TOP GUN-Uhren, die IWC seit 2007 produziert, haben ihren Namen vom Strike Fighter Tactics Instructor Program der U.S. Navy. Als Schweizer Uhrenunternehmen mit einem US-amerikanischen Gründer ist IWC Schaffhausen stolz darauf, Elitepiloten der U.S. Navy zu beliefern. Die TOP GUN-Uhren sind speziell mit robusten Materialien wie Keramik und Titan ausgestattet, um den spezifischen Anforderungen von Elitejetpiloten gerecht zu werden. Das mattschwarze Keramikgehäuse beispielsweise sorgt dafür, dass die Piloten während des Fluges nicht durch Sonnenlicht abgelenkt werden, das von ihren Uhren reflektiert wird. Die harte und kratzfeste Keramik eignet sich perfekt für den täglichen Einsatz in einem engen Flugzeugcockpit und hält auch extremen g-Kräften stand. Keramik und Titan sind zudem extrem korrosionsbeständig und widerstandsfähig gegenüber feuchter, salziger Seeluft. Die Uhren verfügen ferner über ein Weicheiseninnengehäuse, das sie vor Magnetfeldern schützt. Mit der neuen TOP GUN-Linie nutzt IWC erstmalig das innovative neue Material Ceratanium® in einer Pilot’s Watch; und mit der Pilot’s Watch Double Chronograph TOP GUN Ceratanium (Ref. IW371815) bringt das Unternehmen seine erste vollständig schwarze Fliegeruhr auf den Markt. Voraussichtliches Erscheinungsdatum: Juni 2019